Logo der Universität Wien

 

Views in*2 Literacies - Projektstart am 15.1.2017

Am 15.1. 2017 startete das Projekt Views in*2 Literacies, gefördert durch die Initiative Top Citizen Science. Das Projekt erprobt einen partizipativen Forschungszugang zum Thema Schriftgebrauch und Schriftspracherwerb: Wir ermutigen Jugendliche und Erwachsene dazu, Digital Literacy Stories über Erfahrungen und Erlebnisse zum Thema Lesen, Schreiben und Lernen von Sprachen zu erzählen. Diese können über die Views in*2 Literacies-Mitmach-Plattform erstellt und veröffentlicht sowie kommentiert und diskutiert werden.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich am Projekt zu beteiligen. Nähere Informationen finden Sie auf unserer Views in*2 Literacies-Mitmach-PlattformWir freuen uns auf Ihre Beiträge!


My Literacies - Schrift im kindlichen Alltag

Die Tageszeitung Die Presse berichtet über ausgewählte aktuelle Sparkling Science-Projekte, unter anderem auch über das aktuelle Projekt My Literacies:

diepresse.com/home/science/4840017/Schrift-umgibt-den-kindlichen-Alltag (Die Presse, 10.10.2015)

Gegen Sprachverbote – Der Wert der Familiensprachen

Mehr als ein Viertel aller SchülerInnen in Österreich verwenden in ihrem Alltag mehr als eine Sprache. Viele sprechen neben Deutsch in ihrer Familie auch andere Sprachen. Den Gebrauch dieser Sprachen an Schulen und Betreuungsinstitutionen zu verbieten stellt einen Verstoß gegen die UN-Kinderrechtskonvention und einen Eingriff in persönliche Freiheiten dar.

Dazu eine Stellungnahme des Netzwerks Sprachenrechte gegen Sprachverbote:

http://sprachenrechte.at/wp-content/uploads/2015/03/Sprachverbote-verbieten_NWSprachenRechte_Maerz2015.pdf

Vortrag zum Internationalen Tag der Muttersprachen am 18.2.2016 von Nadja Kerschhofer-Puhalo:
„Sprechen und Schreiben in eigenen und anderen Sprachen“ Vortrag anlässlich des Internationalen Tages der Muttersprache (UNESCO), veranstaltet von Global Calligraphy Vienna in Kooperation mit der United Nation Arab Staff Association unter der Schirmherrschaft der UNESCO, Vortragssaal des Amtshauses der Bezirksvorstehung Meidling, Wien.

Am 21. Februar 2015 jährte sich der Internationale Tag der Muttersprachen zum 15. Mal. Das war auch Anlass die Bedeutung der Förderung der Familiensprache(n) mehrsprachiger SchülerInnen und den Stellenwert des muttersprachlichen Unterrichts zu unterstreichen.

http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/integration/gesellschaft/736326_Eine-Sache-des-Respekts.html (Wiener Zeitung, 21.2.2015)

 

Handschrift – Schreibschrift – Schreiben auf der Tastatur

In Finnland soll ab 2016 die verbundene Schreibschrift – wie bereits in einigen deutschen Bundesländern und einigen Schweizer Kantonen – an Schulen nicht mehr verpflichtend sein, Schreiben am Computer soll forciert werden. Diese Nachricht entfachte auch hierzulande eine mediale Diskussion.

Sollen Kinder schon in der Grundschule auf der Tastatur schreiben lernen? Muss das auf Kosten der Vermittlung einer Schreibschrift wie der „Lateinschrift“ gehen? Welche Auswirkungen hat das Schreiben mit der Hand auf die Entwicklung von Lesefertigkeiten und kognitiven Leistungen? Wie verändert sich der Status der Handschrift durch moderne Informations- und Kommunikationstechnologien?

Im Rahmen des Projekts „My Literacies“ verknüpfen wir Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen mit den persönlichen Erfahrungen von Kindern und Erwachsenen. Medien berichten dazu:

Vortrag:

9.5.2016: „Abschaffung der Schreibschrift?“ Vortrag im Rahmen des Science Wissenschaftsprogramms der VHS Wien in Kooperation mit der Universität Wien und der Stadt Wien. 18:00, Klubsaal der VHS Urania in Wien.

Medienberichte:

http://tv.orf.at/groups/kultur/pool/schrift (ORF2 Kulturmontag, 6.7.2015)

http://www.lako.at/de/newspresse/bildungsjournal/ (Bildungsjournal, 06/2015)

http://derstandard.at/2000010946590/Abschied-vom-schoenen-Schreiben (Der Standard, 28.1.2015)

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/politik/731813_Stirbt-die-Handschrift.html (Wiener Zeitung, 1.2.2015)

http://www.literacy.at/index.php?id=438 (BMBF, 2.2.2015)

 

Die Bibliothek der Kleinen Bücher – ein Projekt unserer Partnerklasse M2 Ortnergasse

Fünf Bilder, fünf Texte und ein Umschlag – mehr ist nicht notwendig, um ein „Kleines Buch“ zu gestalten. In den letzten Jahren entstanden in der Mehrstufenklasse M2 über 900 Bücher verschiedenster Themen, Genres, Sprachen und Illustrationstechniken, alle von SchülerInnen frei gestaltet.

Am 21.1.2015 war die Bibliothek der kleinen Bücher zu Gast an der Universität Wien.

http://linguistik.univie.ac.at/blog/einzelansicht/article/die-bibliothek-der-kleinen-buecher-zu-gast-in-der-universitaetsbibliothek-wien/

http://bibliothek.univie.ac.at/events/009846.html

Institut für Sprachwissenschaft
Sensengasse 3a
1090 Wien



Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0